Rennkielboote

Nicht, dass mit anderen Kielbooten nicht auch Regatten gesegelt würden, aber es gibt schon deutliche Unterschiede zu den hier gezeigten Rennern, wie die extreme Sonderklasse beispielsweise.

Hier kommt es auf das optimale Ausnutzen der Vermessungsformel an, und das konstruieren möglichst optimaler, oder besser: extremer Rümpfe.


 


 

30m² Binnenkielboot  "Kleine Brise"                                                                                                   L                                                  

Die Binnendreissiger waren als Ersatz bzw. Ablösung der in der Konstruktion ausgearteten Sonderklassen gedacht und waren bis zu den 1930er Jahren die bedeutenste Rennkielklasse Deutschlands.


 Natürlich wurden die 30er auch immer extremer im Ausnutzen der Formel.

 Der hier gezeigte entwurf geht auf A. Miglitsch zurück, der die "Kleine Brise" gemässigt und mit sehr schönen und harmonischen Linien zeichnete.

Das Boot gehörte auf Anhieb zu den schnellsten der noch  existiernden 30er, was zeigt, das extreme   Entwürfe nicht immer die schnellsten sein müssen.

Mittlerweile ist diese Bootsklasse 100 Jahre alt!


 

Länge 9.00m, Breite 2.00, CWL, 6,4m, T 1,10, V= 1,350to. 


 


 



 


 

Sonderklasse "Wannsee VIII"

Konstruiert 1907 von Max Oertz. dem genialen deutschen Konstrukteur.

Die Sonderklassen waren zu dieser Zeit die Rennklasse schlechthin, nicht nur der deutsche Kaiser, sondern auch der europäische Hochadel segelten mit Begeisterung und hohem finanziellen Einsatz diese schlanken Renner.

Verbreitung fand die Klasse nahezu weltweit, wobei sich die amerikanischen Yachten durch geschicktes Ausnutzen der Vermessungsformel und das konstruieren extremster Rümpfe bald als den deutschen Schiffen deutlich überlegen zeigten.

Der Berliner Vorzeigesegler in dieser Klasse, Otto Protzen, liess sich pro Saison mindestens ein neues Schiff bauen.

Das hier gezeigte Exemplar gehört zu den gemässigten, aber auch sehr schnellen Konstruktionen.


 

Bei einer Originallänge von 10,32m, weist ein 1:5 Modell stattliche 206cm und ein Gewicht von 19,2kg auf!

Die Segelfläche beträgt immerhin stolze 1,3m², weshalb der Tiefgang auf modelltechnische Erfordernisse angepasst wurde.


nach oben


 


 

Starboot

Wer kennt sie nicht, die markante Silhouette dieses Bootes!

Schon 1911 wurde dieser Klassiker als gaffelgetakeltes "billiges" Kielboot von William Gardener konstruiert, und nahm sofort einen enormen Aufschwung, mit Recht, denn diese Klasse wurde olympisch und konnte siche viel Jahre gegen vermeintlich modernere Konstruktionen behaupten.


 

Der Spantensatz wird 2014 erhältlich sein.


nach oben