Baubericht "Störtebeker"

Wie bereits erwähnt, ist der Sörte ein beginnertaugliches Modell.

Die Konstruktion ist extrem einfach gehalten, enthält lediglich 4 Bauspanten, deren Position auf dem Rumpfboden angerissen ist.

 

Die Anzahl der Bauteile beschränkt sich auf ein absolutes Minimum.

 

 

Zuerst werden die mehrteilen Steven miteinander verleimt.

 

 

Fertigungsbedingt sind  längere Bauteile in zwei Teilen ausgeführt. Diese werden miteinander verleimt. Dabei sollte man die Klebestelle gut beschweren, damit später an der Klebenaht kein Höhenversatz entstehen kann.

 

Das Rückgrat bildet eine 10x5mm Leiste, die zwischen die nun aufgeklebten Steven geleimt wird.

 Die Spantpositionen sind in den Boden eingraviert, sodass man keine Abstände abmessen muss, eine Fehlerquelle weniger. Die Spanten sitzen auf der Kielleiste exakt mittig.

 

 

 

 

Die Verleimung erfolgt mit Ponal.

So entsteht, wenn man will, auf dem Küchentisch ganz ohne Helling der Rumpf.

Der Vorsteven steht etwas über die Beplankug heraus...

 

...und wird leicht angeschrägt.

 

 

So entsteht eine Sponung, in die die Seitenplanke genau hineinläuft.

 

Nun können die Decksleisten und Balkweger eingezogen werden. Bevor die Planke aufgebracht werden kann, muss der Rumpfboden leicht angeschrägt werden. Die Schräge der Spanten dient hierbei als Orientierung.

Die Planke passt genau in die Sponung...

...und liegt auch innen exakt an!