Freie Rennklasse C , Seeadler


Copyright: P. Lienau


Eine einfache Formel bringt es auf den Punkt:

Der Rumpf darf maximal die 6,5fache Länge der größten Breite haben, das Mindestgewicht beträgt 6kg rennfertig , die Segelfläche liegt vermessen bei 0,5qm, wobei die Fock zu 85% gerechnet wird, das Groß zu 100%.

So konnten lange und schlanke Renner meist zwischen  140cm und 160cm Länge entstehen.

Leider gab es für diese Klasse International keinen Vergleich (mehr), sodass die deutschen Modellbauer rennklassenmässig den Anschluss verlieren sollten, was nicht hiess, dass die Yachten nicht gut genug gewesen wären, sondern sie wurden formelmässig einfach ausgebremst.

 

Foto: Peter Lienau

Seeadler 1930

Wohl einer der schönsten Tiller-Entwürfe überhaupt, da sind sich bis heute etliche Modellsegler einig!

Wieviele wollten diesen einmaligen Rumpf bauen, doch leider gibt es dafür so gut wie keine Quellen mehr.

Auch wir haben diesen Rumpf nach einem nahezu unbrauchbaren Riss neu erstellt, die Maße exakt eingehalten, den Rumpf perfekt gestrakt, dabei die Verdrängung ebenfalls exakt eingehalten.

Auch dieser Rumpf wurde für den Modellteich und die Steuerung durch Windfahne gezeichnet, aber der Rumpf mit einer Gesamtlänge von 161cm ist natürlich absolut geeignet für den RC-Einbau.


 

Länge ca.161cm, ca.Breite 24.8cm, Tiefgang ca 28cm, Verdrängung ca. 7,4kg, Segelfläche 0,5qm

 Bilder vom Bau

 

 

Artur Tiller Seeadler, freie Rennklasse C


 

Artur tiller Seeadler, freie rennklasse c


 

Artur Tiller Seeadler, freie Rennklasse C

 

Die Bauteile im CAD:

 

 

 

Der Rumpf wird konventionell auf der Helling gebaut.

 

Gefräste Bauteile wie Spanten, Bodenwrangen, Vor-u. Achtersteven sowie Deck,Luke, Kiel, Skeg und Ruder erleichtern und beschleunigen den Zusammenbau.

Aktuell sind die Segel (selbst) entworfen und werden CNC-geschnitten und verklebt.

Genua

 

 

 

 

Foto: Peter Lienau

 

 

 

 

 

Artur Tiller, Seeadler
Foto: Peter Lienau

 

 

 

 

 

Foto Peter Lienau

 

 

 


 
 

nach oben